Aktuell

(neue Informationen am 06.04.2021)

Impfen bei uns in der Hausarztpraxis startet! 
-Für weitere Informationen klicken sie hier –


Inhalt


Allgemeine Informationen und Schutzmaßnahmen

Seit März 2020 hat das Coronavirus SARS-CoV-2 unseren kompletten Alltag verändert. Es hat in der ganzen Welt eine Pandemie ausgelöst, welche das Gesundheitssystem an den Rand der Belastungsgrenze bringt. Geschäfte und die Gastronomie können nicht normal öffnen. Viele Arbeitnehmer arbeiten von zu Hause aus und selbst Schüler besuchen nicht mehr die Schule, sondern lernen zu Hause. Diese beispielhafte Auflistung zeigt welchen großen Einfluss dieses Coronavirus hat, welches die Erkrankung COVID-19 auslöst.
In der Regel lösen Coronaviren milde Erkältungskrankheiten aus, können aber auch Ursache für schwere Lungenentzündungen (Pneumonien) sein.
Die Verbreitung erfolgt hauptsächlich über die Atemluft beim Atem, Husten, Sprechen und Niesen von Mensch zu Mensch. Aber auch über verschmutzte Oberflächen kann eine Verbreitung des Virus auf den Menschen erfolgen.

Um Übertragungen zu verhindern wurde nach vielen Untersuchungen die Eindämmung mittels der AHA-L-A-Regeln eingeführt

  • Abstand halten (1,5m zum Mitmenschen)
  • Handhygiene (waschen und bestenfalls desinfizieren)
  • Alltagsmaske (aktuell von OP-Masken und FFP2-Masken abgelöst)
  • In geschlossenen Räumen regelmäßig lüften
  • Benutzung der Corona Warn-App

Bei der Erkrankung COVID-19 kann es zu milden Verläufen mit Schnupfen, Husten und Fieber kommen. Weiter können Kopf- und Gliederschmerzen, Halsschmerzen und ein Geruchs-und Geschmacksverlust auftreten.
Jedoch treten auch sehr schwere Verläufe mit Atemwegsproblemen, die zur künstlichen Beatmung auf einer Intensivstation (ITS) führen können. Es sind weiter schwere Komplikationen am Herz-Kreislauf-System, Nervensystem und andere Entzündungsreaktionen in Organsystemen des menschlichen Körpers bekannt. COVID-19 kann eine tödliche Krankheit sein!

Unsere Aufgabe als Praxisteam besteht darin, mit Ihrer Zusammenarbeit – liebe PatientenInnen – frühzeitig Infektionen zu erkennen und ggf. zu behandeln. Wir wollen einen Beitrag dazu leisten gemeinsam mit Ihnen die Pandemie zu begrenzen und bitten daher um Ihre Beherzigung der AHA-L-A-Regeln.

Weitere fachliche Informationen finden Sie unter:


Testungen

Um das SARS-CoV-2 nachzuweisen stehen zwei Testarten zur Verfügung.
Mittels PCR-Test wird im medizinischen Labor sehr zuverlässig eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachgewiesen. Wir entnehmen hierzu in der Praxis einen Rachen-/Nasenabstrich mit einem Wattestäbchen bei Ihnen. Im Labor wird vorhandenes Genmaterial des Virus vervielfältigt. Das Ergebnis liegt in der Regel nach ca. 12-24 Stunden vor.
Der Antigen-Test wird auch Schnelltest genannt, da er direkt in der Praxis durchgeführt werden kann und das Ergebnis nach ca. 15 Minuten vorliegt.
Auch hierbei wird ein Abstrich im Rachen- oder Nasenraum vorgenommen. Dieser Schnelltest hat nicht eine so hohe Nachweiskraft wie der PCR-Test. Bei einem positiven Antigen-Test erfolgt eine Bestätigung mittels PCR-Test.
Laien-Schnell-Antigen-Test werden aktuell in den Markt eingeführt und sind noch nicht flächendeckend verfügbar.

Sie möchten sich testen lassen?
Wir führen in der Praxis keine Schnelltests aus organisatorischen Gründen durch.
Unter diesem Link finden Sie eine Übersicht über vorhandene Schnelltestzentren und die entsprechenden Kontakte:


Isolierung und Quarantäne

Isolierung
Liegt der Verdacht auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus vor, kann eine ärztliche Isolierung (also von Ihrer Hausärztin) ausgesprochen werden. Dies ist im Umkehrschluss bis zum Nachweis eines negativen PCR-Testergebnis gegeben. Der getestete Patient wird gebeten sich zu Hause zu isolieren.
Wir verweisen auf folgende Merkblätter:

Quarantäne
Bei bestätigter Infektion mit dem SARS-CoV-2 Virus wird vom Gesundheitsamt nach § 30 Infektionsschutzgesetz (IfSG) eine Quarantäne ausgesprochen, diese kann auch nur wieder vom Gesundheitsamt beendet werden. Natürlich stehen wir auch weiter ärztlich an Ihrer Seite. Wir werden engen telefonischen Kontakt halten und ggf. auch einen Hausbesuch bei medizinischer Indikation durchführen können.

In enger Zusammenarbeit mit Apotheken ist auch weiterhin eine Belieferung mit Medikamenten möglich.
Benötigen Sie Hilfe im täglichen Leben wenden Sie sich bitte an die Gemeinde Ostseebad Nienhagen oder an die Kirchengemeinde in Rethwisch.


Impfung gegen Corona

Seit Dezember 2020 stehen Impfstoffe zum Schutz gegen das SARS-Cov-2 in Deutschland zur Verfügung. Da die Menge an vorhandenem Impfstoffe aktuell sehr knapp ist, erfolgt eine Impfung nach Priorisierung in Anlehnung an das Robert-Koch-Institut.
Ziel der Bundesregierung ist es im Laufe des Jahres 2021 flächendeckend den Bürgern kostenlos einen Impfstoff zur Verfügung zu stellen.


Impfstoffe

Wir verimpfen in unserer Praxis nur den mRNA-ImpfstoffComirnaty®“ von BioNTech/Pfizer.


Impfen bei uns in der Hausarztpraxis

Wir führen seit dem 30.März 2021 die ersten Impfungen durch!
Wir sind bemüht unsere Patienten so schnell wie möglich zu impfen.
Solange nur begrenzt Impfstoff verfügbar ist,
melden wir uns und vereinbaren einen Impftermin mit Ihnen.

Wenn wir mit Ihnen einen Impftermin vereinbart haben, bitten wir Sie höflich, vorab folgende Dokumente auszufüllen und neben einem aktuellen Impfausweis mit zum Impftermin zu bringen:

Wenn Sie mit dem Impfstoff Comirnaty®“ von BioNTech/Pfizer geimpft werden, drucken Sie bitte diese beiden Dokumente aus und bringen Sie ausgefüllt zum Impftermin mit!

Nach der Impfung

Wir werden beim ersten Impftermin sofort einen Folgetermin für die zweite Impfung gemeinsam mit Ihnen festlegen.
Wir empfehlen zwei Tage nach der Impfung strenge körperliche Schonung einzuhalten.
Das Paul-Ehrlich-Institut hat zur Dokumentation von Nebenwirkung nach Impfung eine spezielle App entwickelt. Diese muss bis 48 Stunden nach Impfung aktiviert werden. Mit der Bitte um Mithilfe verweisen wir auf folgenden Link:

Normale Nebenwirkungen nach der Impfung wie Kopfschmerzen, erhöhte Temperatur bis Fieber, Gliederschmerzen und Unwohlsein sind normal. Sollten diese Symptome länger als 3 Tage nach der Impfung auftreten wenden Sie sich bitte an uns! Weiterhin wenn andere Symptome als in den Aufklärungsblättern beschrieben auftreten sollten!


Hilfe

Durch die allumfängliche Einnahme des Virus in unserem Leben sind zunehmend Menschen hilflos und verzweifelt.
Bitte sprechen Sie uns an!

Weitere Hilfen finden Sie hier: